Einzimmerwohnung einrichten – ein Paradies auf wenigen Quadratmetern

Einzimmerwohnung einrichten – ein Paradies auf wenigen Quadratmetern

Die erste eigene Wohnung im Studium, ein Neuanfang oder einfach ein Single-Haushalt aus Überzeugung – eine Einzimmerwohnung wird in den verschiedensten Situationen zum Zuhause. Doch wer denkt, eine Einzimmerwohnung mit Pantryküche bedeutet automatisch eine zusammengewürfelte und rein zweckmäßig eingerichtete Bude, hat sich gewaltig geschnitten. Einraumwohnungen werden mit ein paar Tipps und Tricks zu stylischen und modernen Lebensräumen – auf wenigen Quadratmetern und mit viel Komfort!

Am Anfang war die Planung

Ohne ein Konzept und eine konkrete Idee geht nichts! Wer eine Einzimmerwohnung nur nach Gefühl und auf gut Glück einrichten möchte, der wird schnell an seine Grenzen stoßen: Viel Stauraum und viel freie Wohnfläche lassen sich auf 30 Quadratmetern nur schwer realisieren – vor allem ohne einen klaren Plan zu haben. Nehmen Sie sich deshalb die Zeit, um einen Einrichtungsplan zu erstellen!

Legen Sie eine Grundrisszeichnung mit Maßangaben an und fügen Sie die Möbel maßstabsgetreu ein. Das können Sie ganz einfach mit Papier, Bleistift und Lineal machen oder digital am Bildschirm.

Hausplan
Am Anfang war die Planung

Was brauche ich wirklich?

Selbst eine perfekte Vorbereitung zaubert nicht unendlich viel Platz für zig Möbel herbei. Machen Sie sich bewusst, welche Möbel, Geräte, Deko und Accessoires Sie wirklich in der Wohnung brauchen und haben wollen. Eine minimalistische Einrichtung bedeutet heutzutage nicht mehr automatisch den Verzicht auf Gemütlichkeit. Scandi, Japandi und Boho sind Einrichtungsstile, die mit wenig Möbeln auskommen, aber durch eine gefühlvolle Gestaltung für eine gemütliche Wohnatmosphäre sorgen. Reduzieren Sie den Besitz und gewinnen Sie Freiraum zur individuellen Entfaltung!

Ein Zimmer – vier Wohnbereiche

  • Wohnen: Auch in einer Einraumwohnung gibt es einen zentralen Fokus, der meist das Wohnzimmer ist. Heben Sie diesen Platz hervor, um dem Auge einen Fixpunkt zu geben, der vom kleinen Raum ablenkt. Das gelingt mit einer stimmigen Kombination von Couch und Teppich. Der Teppich wirkt wie eine Insel, die sich klar vom Boden abhebt. Ein 2-Sitzer reicht als Chill-Area komplett aus. Verzichten Sie auf wuchtige Couches, die Sie optisch erschlagen. Kombinieren Sie dazu viel mehr flexible Sitzmöbel wie weiche Poufs oder einen Cocktail-Chair, die Sie nach Belieben stellen können. Beim Couchtisch bieten sich kleine Modelle mit luftigem Metallgestell und reflektierender Oberfläche wie Chrom oder Kupfer an.    
  • Schlafen: Neben der Couch gehört das Bett zu den größten Möbeln in der Einzimmerwohnung. Die richtige Gestaltung des Schlafbereichs ist deshalb wichtig. Das Bett ist nicht nur Schlafstätte, sondern erfüllt auch einen gestalterischen Zweck. Mit schönen natürlichen Stoffen, eleganten Farben und einem geschmackvollen Arrangement aus Decken, Kissen und Deko kreieren Sie einen gemütlichen Ort, der sich harmonisch in die Wohnung einfügt. Dazu gehört auch ein Beistellschrank, der Stauraum bietet und als praktische Fläche für die Nachttischlampe dient. Ein dimmbares, indirektes Licht unterstreicht die Wohlfühlatmosphäre und strukturiert das Zimmer. Sollte das Bett von außen durch ein Fenster einsehbar sein, wählen Sie blickdichte Vorhänge, die von der Decke bis zum Boden reichen. Sie strecken den Raum optisch. Gern dürfen Sie dabei auch in den Farbtopf greifen, solange der Farbton zum Gesamtbild der Wohnung passt.        
Schlafzimmer
Schaffen Sie einen gemütlichen Ort
  • Essen: Für eine großzügige Tafel für zwölf Personen ist in einer Einzimmerwohnung in seltenen Fällen Platz. Das heißt aber nicht, dass Sie auf einen komfortablen Esstisch für Sie und Ihre Gäste verzichten müssen. Praktisch sind runde Esstische mit einem Durchmesser von ca. 100 cm, die Sie bei Bedarf ausziehen können. Zum Tisch passen elegante Bistrostühle, die Sie stapeln können und bei Besuch einfach dazu stellen.

  • Arbeiten: Vor allem wer zuhause im Home-Office arbeitet, sollte auch in einer kleinen Wohnung für eine gut ausgestattete Arbeitsecke sorgen. Selbst bei nur gelegentlicher Büroarbeit ist eine passende Lösung für Schreibtisch und Bürostuhl ein Muss. Ein filigraner Sekretär, der im besten Falls noch höhenverstellbar ist, nimmt wenig Platz weg und bietet ausreichend viel Arbeitsfläche für Dokumente und Laptop. Schubladen bieten zusätzlichen Stauraum. Am Fenster sorgt natürliches Tageslicht für eine angenehme Arbeitsatmosphäre. Denken Sie an blickdichte Rollos, um sich vor Blicken und der blendenden Sonne zu schützen.
Home Office unter der Treppe
Home Office unter der Treppe

Multifunktionale Möbel lösen Platzprobleme

Nicht jeder Zweck verlangt ein einzelnes Möbel! In kleinen Wohnungen sind clevere Möbel gefragt, die gleich mehrere Aufgaben lösen.

Das Bett bietet mit Bettkasten oder Bettschubkästen viel Platz für Bettwäsche, Decken und Reisetaschen, die nur selten benötigt werden. Je nach Vorlieben und Flexibilität kann auch ein Hochbett zur echten Option werden. Unter ihm können Regale Stauraum bieten oder der Arbeitsplatz entstehen.

Auch die Couch gehört zu den voluminösen Möbeln, die mehr können sollte, als nur einen gemütlichen Sitzplatz zu bieten. Couchs gibt es mit ausziehbaren Stauraumkästen oder als Schlafsofa – ideal für spontanen Besuch.

Wenn kein Platz für eine extra Schreibtisch vorhanden ist, dann planen Sie Ess- und Schreibtisch in einem. Achten Sie dabei auf eine gute Positionierung im Zimmer und die ideale Höhe der Tischplatte. In einem rollbaren Unterschrank verschwinden Schreibzeug und Unterlagen im Nu. So verwandeln Sie den Schreibtisch ruckzuck in einen Esstisch.

Für großzügige, massive Schränke sind in einer Einzimmerwohnung selten Platz. Gestalten Sie deshalb Schränke und Regale in die Höhe und nutzen Sie den verfügbaren Stauraum bis unter die Decke aus. Kleine Personen erreichen die oberen Fächer über einen Tritt. Ein Kleiderschrank mit Spiegeltür bietet zudem einen Ganzkörperspiegel. Sie sparen Platz an der Wand und gewinnen ein tolles Deko-Element, das den Raum zusätzlich größer wirken lässt.

Raumteiler – so bringen Sie Struktur in die Einzimmerwohnung

Ganz gleich, ob die Einzimmerwohnung quadratisch oder rechteckig ausfällt – stellen bloß nicht alle Möbel an die Wand! Das ist nicht nur langweilig, sondern betont vor allem in einer schlauchförmigen Wohnung alle negativen Aspekte. Erobern Sie mit der Einrichtung die Mitte der Wohnung. Wie das geht? Mit Raumteilern!

Ein Raumteiler kann vieles sein:

  • Vorhänge
  • Paravent
  • Zimmerpflanzen
  • Sitzgruppe
  • Regalsystem

Ein Regal als Raumtrenner bietet Sichtschutz (vor der Arbeitsecke), unglaublich viel Stauraum und strukturiert die Wohnung. Das Regal sollte dabei hell sein, damit es nicht erschlagend und einengend wirkt. Weiß oder ein heller Holzton vermitteln eine luftige und freundliche Atmosphäre.

Die Raumteiler stehen mit ihrer kurzen Seite an der Wand und ragen in die Zimmermitte. Dadurch werden die geradlinigen Dimensionen der Einzimmerwohnung aufgebrochen. Das erzeugt eine lässige Spannung, die sich gleichzeitig ihren praktischen Aufgaben bewusst ist.

Farbgestaltung und Deko in kleinen Wohnungen

Beschränken Sie sich von Anfang an auf maximal drei Farben. Diese können aus einer Farbfamilie stammen oder sich in ihrer Intensität ergänzen. Eine einheitliche Gestaltung verleiht der Wohnung Ruhe und Ausgeglichenheit. Eine zu große Spannung und Chaos würden Sie nie zur Ruhe kommen lassen. Ähnliches gilt für Material und Strukturen. Bleiben Sie einem Stil treu und ziehen Sie das Konzept konsequent durch.

In einer schlauchförmigen Einzimmerwohnung können sie die Stirnwand in einem kräftigen Farbton absetzen. So beugen Sie dem „Tunneleffekt“ vor, der entsteht, wenn lange dunkle Seitenwände auf eine helle Wand am Ende des „Tunnels“ treffen – ein beengendes Gefühl.

Gehen Sie mit Deko sparsam um und setzen Sie gezielte Highlights. Wie bereits beschrieben, stürzen wirre Arrangements und uneinheitliche Accessoires die Wohnung ins Chaos. Dadurch wirkt die Wohnung unaufgeräumt und unordentlich. Kombinieren Sie Deko mit Nutzen: Bilder an der Wand strukturieren den Raum. Stylische Lampen spenden gemütliches Licht. Elegante Läufer mit feinen Mustern unterteilen den Raum und sorgen für ein gemütliches Flair.   

Ihr schrankwerk Team


Passende Blogbeiträge zum Thema Einrichtung

Tapetentrends 2022

An die Wand: Das sind die Tapetentrends 2022

Spätestens die Corona-Pandemie hat bewiesen: Unser Zuhause ist viel mehr als nur das Dach über dem Kopf, welches man zwischen Job und Schlafen kurz betritt. Stattdessen wird hier gearbeitet, gelernt, gekocht, gespielt, trainiert – kurzum gelebt. Umso wichtiger, dass man sich zu Hause wohlfühlt. Ein Stück individuelle Lebensfreude zieht auch mit den Tapetentrends 2022 zu Hause ein.

Jetzt mehr über die Tapetentrends 2022 erfahren.

Spezielle Einbausituationen

Planungstipps für spezielle Einbausituationen

Besondere Räume verlangen besondere Möbel! Ecken, Schrägen, Nischen und andere Raumsituationen verleihen Zimmern das gewisse Extra, verlangen von uns aber kreative Lösungen, um den verfügbaren Platz effizient und geschmackvoll auszunutzen. Die Lösung liefern maßgefertigte Einbaumöbel wie Schränke und Regale. Unsere Planungstipps für spezielle Einbausituationen verraten Ihnen, welche Möglichkeiten Sie haben und was Sie bei der Planung beachten sollten.

Entdecken Sie unsere Tipps für spezielle Einbausituationen.

Bildquelle:

©andrey – stock.adobe.com, ©n.sree – stock.adobe.com, ©Christian Hillebrand – stock.adobe.com, ©Dariusz Jarzabek Fotografia – stock.adobe.com, ©naka – stock.adobe.com, ©Zastolskiy Victor – shutterstock.com, ©Pixel-Shot – stock.adobe.com, ©Photographee.eu – stock.adobe.com, ©Rawf8 – stock.adobe.com, ©Victor zastol’skiy – stock.adobe.com, ©Katarzyna Bialasiewicz Photographee.eu – stock.adobe.com, ©UnitedPhotoStudio – stock.adobe.com,