Die erste Wohnung einrichten

Die erste Wohnung einrichten

Oh, wie aufregend! Die erste (gemeinsame) Wohnung bedeutet neue Freiheiten, noch mehr Eigenständigkeit und Chancen, das eigene Ich auszuleben. Der Euphorie steht aber häufig die Erkenntnis im Weg, dass die Ideen groß, aber das Budget klein sind. Wie es trotzdem mit der Einrichtung und Verwirklichung etwas wird, worauf man achten sollte und an welcher Stelle, Geld sparen keinen Sinn hat, erklären wir jetzt!

erste Wohnung einrichten und renovieren
Die Schlüssel Übergabe bei der ersten Wohnung

Tipps für die erste Wohnung

Klein aber mein

Wie auch immer die erste eigene Wohnung oder das WG-Zimmer aussehen wird – beide werden zunächst einmal ziemlich klein ausfallen. Eine gute Planung und die Beschränkung aufs Wesentliche haben absolute Priorität. Ein Apartment bietet natürlich mehr Möglichkeiten für die Gestaltung, ein WG-Zimmer beschränkt sich meistens auf einen eigenen privaten Raum. Der Vorteil: Zieht man in eine bereits gegründete WG ein, sind essentielle Dinge wie Waschmaschine, Küche und Badschränke vorhanden.

Das müssen Möbel in der ersten Wohnung können

Flexibel: Viele Dinge können sich in jungen Jahren schnell ändern. Job, Familie, Einkommen, Geschmack. Deshalb sind Möbel wichtig, die einen Wandel mitmachen können. Klassisches, modernes und geradliniges Design in z. B. Weiß, Erdtönen, Grau oder Anthrazit lässt sich mit allen Stilen wunderbar kombinieren.

Schrank und Kommode im dunklen Holz
Lowboard in weiß mit Bilderwand

Praktisch und pflegeleicht: Eine zuverlässige Performance, viel Stauraum und ein Material, das anspruchslos ist, machen Möbel zu angenehmen Mitbewohnern. Besonders sollte daher auf die Verarbeitungsualität geachtet werden.

Cleverer Stauraum: Gerade die erste Wohnung hat oft nur wenige Quadratmeter. Deshalb kann es sich lohnen, in passgenaue Möbel, die sich ideal in die räumliche Situation einfügen, zu investieren. Insbesondere ein passgenauer Kleiderschrank nimmt unzählige Dinge auf, spart Platz und sorgt für ein harmonisches und stimmiges Wohnbild.

Kombinierbar: Große Möbelstücke wie Kleiderschrank, Bücherregal oder Kommode am besten klassisch und zurückhaltend wählen. Einzelne Accessoires und Designerstücke, Couchtisch und gemütlicher Lesesessel mit buntem Bezug setzen farbenfrohe und individuelle Statements.

Checklisten sind überbewertet

Gut organsiert zu sein heißt nicht, eine Checkliste mit allen Möbeln, Geräten und Ausstattungen penibel abzuarbeiten. Am Anfang ist sowiso kein großes Budget vorhanden. Stattdessen sollte eine ganz persönliche Liste – am besten Raum für Raum – angelegt werden, die essentielle Dinge betrifft: Hygiene, Schlafen, Kleidung, Essen und Internet.

Bett: Ein Möbelstück, auf das zum einen nicht verzichtet werden kann. Zum anderen sollte hier auch am wenigsten gespart werden. Guter und gesunder Schlaf ist wichtig!    

Erste Wohnung Bett mit Lowboard
Erste Wohnung Schlafzimmer mit Schräge
Schrank und Bett in der Wohnung

Badezimmer: Ein Badezimmerschrank mit Spiegel ist ein Muss. Hier finden alltägliche Artikel für Hygiene, Kosmetik und Pflege Platz.

Küche: Küchenzeile, Kochplatz mit Ofen und Herdplatten sowie ein Kühlschrank. Ideal ist zudem ein Ess -oder Bistrotisch mit zwei Stühlen.

Kleiderschrank: Klar kann man die ersten Tage aus der Tasche leben. Ein Kleiderschrank mit Fächern und Garderobenstange spendet aber wesentlich komfortableren Stauraum und die Kleidung knittert nicht.

Soweit die absoluten Basics. Selbstverständlich gehören auch noch Themen wie Waschmaschine, Couch und Schreibtisch dazu. Das führt zu einer entscheidenden Frage…

Was ist mir persönlich am wichtigsten für die erste eigene Wohnung?

Alle Listen und Empfehlungen nützen nichts, wenn die eigenen Vorstellungen und Ansprüche nicht erfüllt werden. Man muss den eigenen Typ kennen: Wer es liebt, mit Freunden gemeinsam zu kochen und stundenlang am Küchentisch bei einem Glas Wein zu philosophieren, der sollte bei der ersten Einrichtung den Fokus auf einen tollen Esstisch und Stühle legen. Menschen, die Kindoabende zuhause mögen und lieber für sich sind, für die lohnt es sich, in eine große gemütliche Couch zu investieren.

5 Tipps für den Anfang

1. Auch wenn’s erstmal nicht schick aussieht: In jedem Zimmer sollten zunächst nackte Energiesparlampen angebracht werden. Die neue Wohnung im Dunkeln genießen möchte niemand.

2. Es ist vollkommen okay, alte Möbel aus dem Jugendzimmer oder Elternhaus mit neuen Anschaffungen zu mischen. Die eigene Einrichtung kann nach und nach hinzukommen.

3. Klingt komisch: Wände erst in den gewünschten Farben streichen, wenn die Einrichtung fertig ist. Gerade wenn der eigene Einrichtungsstil noch nicht fix ist und sich noch viel verändern kann, wäre es schade, wenn die Wandfarbe später nicht mehr zum Mobiliar passt.

4. Die Wohnung von außen betrachten: Rollos, Jalousin und Sichtschutzfolien verhindern, dass die Wohnung ein offenes Buch ist. Sichtschutzfolie ist besonders im Bad sinnvoll, kostengünstig und schnell zu montieren.

5. Ein Quentchen Grün bewirkt wahre Wunder: Selbst nur eine Zimmerpflanze kann den Style und Wohlfühlfaktor enorm steigern. Und wer weiß: Vielleicht ist die erste Grünpflanze der Start für den eigenen Urban Jungle?

Eine Frage des Preises

Let’s talk money! Man muss keinen Hehl daraus machen, am Ende ist vieles eine Frage des Geldes. Gute, langlebige und individuelle Möbel haben ihren Preis, keine Frage. Doch mit etwas Voraussicht und Planung kann sich das auszahlen. Ein maßgefertigter und hochwertig hergestellter Kleiderschrank überdauert viele Jahre, übersteht Umzüge problemlos und begleitete junge Erwachsene von der Uni über den ersten Job bis zur Familienplanung – und vielleicht sogar darüber hinaus!?

Gerade Kleiderschränke, Bett und Schreibtisch sollten eine hohe Qualität aufweisen. Zusätzliche Möbel wie Beistelltische, Couchtisch oder Küchenstühle haben ihren besonderen Reiz, wenn sie „zusammengewürfelt“ werden: Flohmärkte, Kleinanzeigen, Tauschbörsen und Sharing-is-caring-Gruppen bieten kostengünstige Alternativen, um die erste Wohnung mit Kleinmobiliar zu ergänzen.

Tipp: Auch Do-it-yourself kann kräftig Geld sparen. Wir haben einige Recycling und Upcycling-Ideen zusammengefasst.

Ihr schrankwerk-Team

Bildquellen:
©Gina Sanders – stock.adobe.com, ©Photographee.eu – stock.adobe.com ,
©onzon – stock.adobe.com
, ©mtlapcevic – stock.adobe.com, ©photosbysabkapl – stock.adobe.com, ©de_nise – stock.adobe.com
©denisismagilov – stock.adobe.com , ©Dariusz Jarzabek – stock.adobe.com,
©Scott-lee – shutterstock.com