Möbel aus Müll – Design, Kunst & Alltag

Möbel aus Müll – Design, Kunst & Alltag

In diesem Beitrag unserer Serie „Nachhaltige Wohnräume“ dreht sich alles um PET-Flaschen, Zigarettenkippen, Olivenölkanister und Ölfässer. Was diese Dinge miteinander vereint? Die Idee Möbel aus Müll zu kreieren und aus alltäglichem und industriellem Müll neues zu schaffen, um zum Beispiel neue Möbel, Kunstobjekte und Wohnaccessoires zu gestalten. Wir blicken auf drei in Deutschland aktive Unternehmen und Marken, bei denen Recycling, Upcycling und die Herstellung von nachhaltigen Möbeln zur grundlegenden Philosophie gehören. Erhalten Sie so einen Einblick in die Nutzung von Dingen, die eigentlich im Müll landen würden! Und wer weiß, vielleicht werden Sie selbst zum Upcycler?

Pentatonic

Pentatonic durchbrechen den Rohstoffkreislauf. Besser gesagt: sie schließen ihn. Bei der deutsch-britischen Design-Marke Pentatonic laufen alle Fäden eines aus Müll hergestellten Designobjekts zusammen. Vom Ausgangsmaterial über das fertige Produkt bis hin zur Wiederverwertung. Ganz egal ob PET-Flaschen, DVD-Hüllen, Zigarettenfilter, Smartphone-Displays oder Alu-Dosen. Kaum ein Material schafft es nicht, in ein visionäres Designobjekt verwandelt zu werden.

Gegründet wurde Pentatonic von Jamie Hall und Johann Bödecker. Zunächst produzierten sie mit einem Verbundmaterial aus re- und upcycelten PET-Flaschen Tische und Stühle. Selbst Klebestoffe und Kunstharze, die häufig umweltschädlich sind, werden in den Möbeln und Objekten nicht verbaut. Der Verkauf erfolgt direkt an die Kunden. Von der Entwicklung über die Konstruktion bis zum Verkauf: Bei Pentantonic greifen alle Rädchen der Designer, Ingenieure, Maschinenbauer und Materialwissenschaftler perfekt ineinander.

Ein Ende ist definitiv ein Anfang 

Alle Möbel unterliegen bei Pentatonic der Idee, ein modulares und flexibles System zu entwickeln. Dabei passt es sich den individuellen Umständen genau an. Der Aufbau der Möbel erfolgt immer durch den Kunden Zuhause und das ganz ohne Werkzeug und nur mithilfe einer Konfiguration. Sollten die Möbel einmal nicht mehr gefallen oder beschädigt sein, kauft Pentatonic sie einfach wieder auf und führt sie in den Rohstoffkreislauf zurück. Alle Produkte sind also zu 100% recyclebar und werden für neue Designideen verwendet. Das macht es zu einer wundervollen und nachhaltigen Idee, die Ihr Zuhause so viel schöner macht. Und das auch noch mit einem guten Gewissen!

rafinesse & tristesse

Eine große Portion Nostalgie, antiker Chic und DIY-Style stecken in den recycelten Möbel und Wohnaccessoires von rafinesse & tristesse. Hinter der jungen Marke stecken Karin Yilmaz-Egger und Petra Schultz. In Kooperation mit sozialen Projekten in Bern und Berlin entwickeln die Designerinnen alltägliche Möbel. So entstehen Hocker, Sitzbänke und Garderoben als auch Kinderküchen und weitere praktische Wandboards. Im Fokus der Marke stehen Olivenölkanister. Diese werden aufbereitet, verstärkt und somit in kunstvolle und gleichzeitig nachhaltige Möbel umfunktioniert. Kratzer, Kerben und kleine Macken sind absolut gewollt. Sie sind ein integraler Bestandteil des Designs und ermöglichen so die Herkunft des Objekts offenzulegen.

Verkauft werden die auffälligen Designmöbel in den eigenen kleinen Stores in Berlin-Kreuzberg und Bern. Auch in ausgewählten Geschäften in Belgien, Israel und der Tschechischen Republik tauchen die Olivenkanister-Hocker auf. Sie können vor Ort nicht vorbeischauen? Dann besuchen Sie doch den Etsy-Shop von rafinesse & tristesse und finden Sie so ein schönes Schmuckstück für Ihr Zuhause!

Tipp: Rafinesse & tristesse haben aus Olivenölkanistern eine herrlich bequeme Sitzbank konstruiert. Das geht auch mit unseren schrankwerk Lowboards! Wie? In dem Sie eine Garderobe mit Sitzbank planen!

Ko-j

Die Design-, Kunst- und Kleinmöbel von Ko-j werden von Hand aus alten Ölfässern und Altreifen gefertigt. Sibylle Hansen und Aulia Muhammad gründeten die Recycling-Design-Marke bereits 2004 und griffen somit die Wiederverwertung und Aufbereitung entsorgter Materialien früh auf. Das Besondere der Couchtische, Hocker, Beistelltische und Bänke ist, dass die recycelten Ölfässer und Bleche nicht geschweißt werden. Um den Möbelstücken ihre Form zu verleihen, wird das Material nur gekantet und gefalzt. So behalten die Objekte ihren einzigartigen Look, die Oberflächentextur bleibt ursprünglich und nahezu unverändert.

Ko-j fertigen ihre Designmöbel und Kunstobjekte überwiegend in Indonesien, da das Ausgangsmaterial von dort stammt. Die dortigen Handwerker werden selbstverständlich überdurchschnittlich für ihre Arbeit entlohnt. Ko-j übernimmt damit auch soziale Verantwortung. Das Material zur Herstellung der Designmöbel ist begrenzt und nicht immer verfügbar, daher entstehen nur kleine Kollektionen und absolute Einzelstücke. Das macht es auch so besonders und wertvoll.

Berühmt wurden Ko-j mit ihren namensgebenden Koitellern. Die Teller aus Ölfassblech werden gehämmert und dann von indonesischen Künstlern mit farbenprächtigen Kois bemalt. Der farbliche Untergrund ist zu 100% originalgetreu und eben so, wie die Ölfässer benutzt und abgenutzt. Jedes Stück ist ein Unikat! Also absolut empfehlenswert, wenn Sie Wert auf einen nachhaltigen Hingucker in ihren vier Wänden legen! Besuchen Sie Ko-j doch in ihrem Onlineshop und unterstützen Sie so das Upcycling von Müll.

Setzen Sie mit Möbeln aus Müll außergewöhnliche Akzente

Möbel aus Müll finden Sie immer häufiger in Onlineshops, bei Designern und Künstlern. Besonders Kleinmöbel wie Beistelltische, Stühle und Regale drängen sich damit immer stärker in unseren Alltag. Wenn Sie nachhaltig handeln und leben möchten, trägt der Kauf eines solchen Stücks auf jeden Fall dazu bei. Die Preise liegen allerdings im Vergleich zu herkömmlichen Möbeln und Möbeln aus nachhaltigen, jedoch nicht recyclten Materialien deutlich darüber. Das liegt vor allem daran, dass die notwendigen Ausgangsstoffe nur begrenzt vorhanden sind, Schwankungen unterliegen oder in aufwändigen Prozessen sortiert und aufbereitet werden müssen. Eine komplette Wohnungseinrichtung aus „Müllmöbeln“ wird so leider sehr teuer. Aber darauf verzichten?

Sitzgelegenheit Fass

Das muss nicht sein! Wer ein Faible für nachhaltiges Wohnen und Möbeln aus recycelten Materialien hat, kann sich mit einzelnen Objekten und Accessoires stilvolle und außergewöhnliche Highlights in die Wohnung holen. Kombinieren Sie zum Beispiel unsere schlichten Maßschränke und –regale mit den kreativen und farbenfrohen Hockern von rafinesse & tristesse oder bestücken Sie die Küchenschubladen mit den aus Plastik gefertigten Besteck von Pentatonic. Kurz gesagt: Ideen gibt es viele! Setzen Sie diese um und schaffen Sie so ein nachhaltiges Zuhause. Tun Sie etwas Gutes und profitieren Sie selbst davon. Wir wünschen Ihnen viel Spaß dabei!

Ihr schrankwerk Team

Bildquelle:

©Inna Felker – stock.adobe.com, ©VPales – stock.adobe.com, ©rafinesse-tristesse

2 Kommentare
  1. […] Möbel aus Müll sind kreative Accessoires, die ein ganz entscheidendes Problem anpacken: nicht recyclebaren Müll oder Weggeworfenes, das viel zu teuer wäre, in außergewöhnliche Kleinmöbel, Dekorationen und Alltagsgegenstände zu verwandeln. Die Grenzen zu Upcycling sind dabei fließend. […]