Sideboards und Kommoden dekorieren: Mit diesen 9 Tipps werden Sie zum Einrichtungs-Profi

Sideboards und Kommoden dekorieren: Mit diesen 9 Tipps werden Sie zum Einrichtungs-Profi

Sie haben Spaß am Dekorieren? Kaum ein anderes Möbelstück bietet so viel Freiflächen zum Gestalten wie Boards. In unserem heutigen Ratgeber zeigen wir Ihnen 9 Ideen, wie Sie Ablageflächen im Handumdrehen in Szene setzen.

Sideboards und Kommoden dekorieren: Wer würde auf sie verzichten wollen! Mit ihren kompakten Maßen eignen sie sich für Wohnzimmer, Kinderzimmer oder Flure und haben in ihrem Inneren jede Menge Stauraum. Während sich typische Low- und Sideboards eher lang und breit gen Boden ausrichten, klettern Kommoden und Highboards in die Höhe und wirken wie Schränke im Miniaturformat. Sie sind bei Bedarf schnell umgestellt und lassen sich durchaus multifunktional nutzen.

In Szene gesetzt: Gute Ideen rund um Sideboards und Kommoden

Sideboards und Kommoden wirken dabei nochmal schöner, wenn sie hübsch in Szene gesetzt werden. Sowohl ihre Ablageflächen als auch die dahinterliegenden Wände lassen sich so gestalten, dass harmonische Einheiten entstehen. Gerade auf den niedrigen Low- und Sideboards bieten sich die Oberflächen zur Gestaltung an. Wir zeigen Ihnen 9 interessante Ideen.

1. Aufgestellt

Wer sagt eigentlich, dass Bilder immer nur an der Wand hängen müssen. Im Fall dieses Sideboards wurden verschiedene Prints einfach gegen die Wand gelehnt. Die Blau- und Schwarztöne der Bilder und Accessoires ergeben eine schöne Einheit. Die Zimmerpflanze im Terrakotta-Topf setzt einen grünen Akzent. 


2. Ton in Ton

Ruhige Töne schlägt dieses Sideboard an. Langweilig wirkt der graue Korpus mit seinen grifflosen Fronten, Pampas-Gras und Accessoires trotzdem nicht. Ganz im Gegenteil: Denn so erhält der minimalistische Print im schmalen Holzrahmen seinen großen Auftritt. Am Abend schafft die kleine Tischlampe eine subtile Beleuchtung.

3. Im Kontrast

Das schwarze Sideboard an sich wäre schon ein Hingucker. Einen besonderen Kontrast erhält es aber durch die indigoblaue gestrichene Wand und Accessoires, die an den Ethno-Stil erinnern. Durch die besondere Länge erhält man auf der Ablagefläche Platz: für kleine Windlichter, Skulpturen, eine Lampe mit Glas aus gesammelten Weinkorken und ein paar aufgeschlagene Zeitschriften für die Inspiration beim Vorübergehen.

4. Schwarz und Weiß

Je stärker man einen Farbkontrast wählt, umso prägnanter ist die Wirkung des Arrangements. Schwarz und Weiß ist der stärkste Kontrast, den wir kennen. Die schlichte, weiße Kommode ohne Griffe wurde in diesem Fall um Gegenstücke in Schwarz und Weiß ergänzt. Damit das Ganze nicht zu streng wirkt, bekommen die Vasen einige Zweige Eukalyptus und Tulpen. Der grüne Tupfer lockert auf, ohne die abstrakte Wirkung zu stören.            

Tipp: Wer noch auf der Suche nach Accessoires ist, findet in unserem Beitrag „Diese zehn Interior Design Shops werden Sie lieben“ außergewöhnliches Zubehör und Gestaltungsideen.

5. Aufgehängt

Sideboards zum Hängen sind nicht nur der letzte Schrei. Sie schaffen auch eine besondere Wirkung im Raum. Vor allem kleine Zimmer profitieren von den hängenden Möbeln: Je weniger Bodenfläche verstellt ist, umso größer wirkt der Raum. Praktischer Nebeneffekt: Bodenwischen fällt ebenfalls deutlich leichter.

6. Bepflanzt

Leidenschaftliche Pflanzenfans kommen mit einem Sideboard ebenfalls voll auf ihre Kosten. Denn hier lassen sich die liebsten Zimmerpflanzen in Szene setzen. Hübsch sieht es dann aus, wenn unterschiedliche große Pflanzen in Gruppen arrangiert werden. Selbstverständlich dürfen Kübel und Töpfe nach Lust und Laune kombiniert werden. So braucht man im Winter kein Trübsal blasen, wenn sich die Pflanzenwelt draußen schlafen legt. Unser Tipp, auch wenn die Oberflächen unserer Sideboards durch ihre Beschichtungen feuchtigkeitsbeständig sind: Kübel und Unterteller hin und wieder auf Dichtigkeit prüfen.

7. Ausgestellt

Dass Sideboards jede Menge Stauraum bieten, ist allgemein bekannt. Aber dass sich unser Sammelsurium immer hinter geschlossenen Fronten verstecken muss, hat niemand gesagt. Wer gerne liest, darf seine Lieblingsbücher auch zur Schau stellen. Locker gestapelt wirken die Bücher so, als ob man sie zufällig dort hingelegt hätte. Dazu eine schöne Leselampe und ein paar hübsche Vasen: Fertig ist der Alltagslook für dieses Sideboard. Unser Tipp: Einlegeböden aus Glas lassen das Innere dieses Sideboards besonders luftig wirken. Und wer Sorge vor zu viel Staub hat, kann sein Sideboard um Fronten aus Glas ergänzen. Sie fallen kaum auf.


8. Doppeltes Lottchen

Niemand hat gesagt, dass zum Bett immer ein Nachttischchen gehört, oder? Im Fall dieses Schlafzimmers wurde das Nachttischchen durch eine minimalistische Kommode ersetzt. Das ist ideal für kleine Räume, in denen man verschiedene Möbelstücke miteinander kombinieren muss. Hier bietet das Sideboard unsichtbaren Stauraum für Wäsche, Socken und Sportklamotten. Eine Leselampe mit besonders langem Arm schafft trotzdem die nötige Beleuchtung für Lesestunden am Abend. Und am Kinderbettchen gibt es statt großer Lampe Lichterketten, Nachtlichter und märchenhafte Wandbeleuchtung.

9. Wirkungsvoll

Ein Sideboard wirkt nur halb so schön ohne die passend gestaltete Wand. In diesem Kinderzimmer geben Pastellfarben den Ton an. Zum halboffenen Lowboard mit pastellblauen Fronten gesellt sich eine lila gestrichene Wand. Wandregale in Form von Wolken nehmen den Farbton des Lowboards auf. Ergänzt wird die Wand um Holz-Schwalben im Naturton. Pfiffig: Das niedrige Board ist gleichzeitig eine Sitzgelegenheit für die Kleinsten. Aber natürlich lässt es sich auch als Spieloberfläche nutzen.

Sideboards und Kommoden: Nach Lust und Laune konfigurieren

Eines der Sideboards hat Ihr Herz erobert und Sie möchten es in ähnlicher Form für Ihren Wohnraum anschaffen? Im Online-Konfigurator von schrankwerk haben Sie die Möglichkeit, verschiedene Sideboards nach Ihren Vorstellungen zu planen.

Um Ihnen den Einstieg in die Planung zu erleichtern, gibt es im Planer eine große Auswahl vorkonfigurierter Sideboards, auf deren Grundlage Sie Ihre Individualisierung vornehmen können. Sie geben die exakten Maße ein, wählen die gewünschte Innenausstattung und definieren Fronten, Farben, Dekore und möglich Griffe. Wer auf Griffe verzichten möchte, profitiert von einem grifflosen Push-to-open-Verschluss. Durch ein leichtes Drücken lassen sich die Fronten auch ohne Griff öffnen und schließen.

Der gesamte Korpus, die Frontelemente und auch die Rückwand werden bei schrankwerk aus 19mm-Möbelplatten gefertigt. Die Rückwand ist bei unseren Sideboards als tragendes Element konstruiert, so dass wir auf störende Quertraversen verzichten können. So erhält Ihr Sideboard eine klare, aufgeräumte Optik.

Viel Spaß beim Einrichten Ihres Boards wünscht Ihnen

Ihr schrankwerk Team

Bildquelle:

©Dariusz Jarzabek – stock.adobe.com, ©Michael – stock.adobe.com, ©Africa Studio – stock.adobe.com, ©fischer-cg.de – stock.adobe.com, ©Jürgen Hüls – stock.adobe.com, ©Vadym Andrushchenko – shutterstock.com, ©Photographee.eu – shutterstock.com, ©Followtheflow – stock.adobe.com

2 Kommentare