Bastelkram verstauen: Aber bitte mit System!

Bastelkram verstauen: Aber bitte mit System!

Sie lieben DIY-Projekte, aber fragen sich, wo Sie den ganzen Bastelkram verstauen sollen? Wir haben einen maßgefertigten Schrank entwickelt, mit dem Ordnung zum Kinderspiel wird.

Basteln ist ein wundervoller Zeitvertreib und findet immer mehr Nachahmer. Wäre da nur nicht das Sammelsurium an Materialien und Werkzeug, das irgendwo verstaut werden muss. Überquellende Schubladen sehen nicht nur chaotisch aus, sondern erschweren auch die Suche nach Material fürs nächste Projekt. Nicht selten investiert man dann Geld in neues Bastelzubehör, weil nichts auffindbar war. Deswegen heißt es heute: Ordnung schaffen! Und wir haben sogar einen Vorschlag für einen maßgefertigten Bastelschrank mitgebracht.

Der richtige Aufbewahrungsort für Bastelkram

Bevor Sie sich ans Aufräumen machen, sollten Sie zunächst prüfen, an welchem Ort Sie Ihren Bastelkram überhaupt verstauen können. In einem Hobbyraum ist es vergleichsweise leicht, Dinge unterzubringen. Hier darf man ruhig sehen, dass gewerkelt wird und kreatives Chaos ist bis zu einem gewissen Punkt sogar gewollt. Anders ist es, wenn Sie Zubehör fürs Hobby im Arbeitszimmer, unter der Treppe oder im Wohnzimmer unterbringen müssen. Denn spätestens nach Ende des Bastelnachmittags muss alles wieder in Schränken und Kommoden verschwinden. Besonders hilfreich sind maßgefertigte Möbelstücke, die Stauraum in ungewöhnlichsten Nischen schaffen und dabei wohnlich aussehen.

Bastelkram verstauen: Die Möglichkeiten

Am besten verstaut man Bastelkram gebündelt an einer Stelle, zum Beispiel in einem Schrank, einem Regal oder einer Kommode. So entfällt das lästige Suchen nach dem passenden Zubehör beim nächsten DIY-Projekt. Besonders effektiv sind Schränke oder -kommoden, in denen nichts anderes als Bastelkram verstaut wird.

  • Tiefe Regale sind eine einfache, aber praktische Lösung für Bastelkram. In ihnen lassen sich Kisten besonders gut und übersichtlich verstauen.
  • Der handelsübliche Schrank von der Stange klingt einfach und unkompliziert, hat aber einige Nachteile. Denn Sie müssen Sie sich grundsätzlich mit vorgegebenen Maßen und Aufteilungen arrangieren. Weil viele Schränke tief gebaut sind, stehen häufig Kisten in zweiter oder dritter Reihe, wo sie in Vergessenheit geraten. 
  • Unter Betten findet sich häufig nicht genutzter Stauraum. Bastelkram kann sich hier in ausziehbaren Bettkästen verstauen lassen.
  • Kommoden mit herausziehbaren Schubladen sind sehr übersichtlich, haben allerdings begrenzten Stauraum. Sie sind gut für Personen, die weniger häufig basteln.
Schublade Stifte
Bastelkrams in Schublade verstauen

Der schrankwerk-Bastelschrank: Aufteilung und Besonderheiten

Wir bei schrankwerk haben uns überlegt, wie ein Schrank aussehen könnte, in dem sich Bastelkram perfekt und schön verstauen lässt. Unseren Entwurf zeigen wir Ihnen an dieser Stelle, die dazu passende Konfiguration gibt es in unserem Online-Planer.  

Bastelkrams verstauen im Schrank nach Maß
Konfiguration Bastelschrank

Unser Schrank besteht aus zwei geraden Schrankmodulen, die ihn optisch in zwei Teile gliedern. Folgende Besonderheiten haben wir eingebaut: 

Offene Front

Auf Fronten haben wir bei unserem Bastelschrank verzichtet. Je nachdem, wo man den Schrank platziert, sind Fronten nicht unbedingt erforderlich. Im Hobbyraum darf man seine Materialien zum Beispiel gerne in Szene setzen. Mit einer gelungenen Innenaufteilung strahlt ein solches Möbelstück besonders viel Charakter aus. Wer das nicht mag, plant Dreh- oder Schiebetüren dazu.

Geringe Tiefe

Damit alles übersichtlich bleibt, ist unser Bastelschrank zwar groß, aber flach. Das sorgt dafür, dass man alle Materialien auf einen Blick sieht.

Innenliegende Schubladen

Weil manches Bastelzubehör nicht schön aussieht, haben wir einige innenliegende Schubladen eingeplant. Hier lässt sich all das, was nicht sehenswert ist, dezent verstauen. Besteckkästen oder Einlagen für Schubladen können zusätzlich dafür sorgen, dass in der Schublade nichts durcheinanderfliegt.

Fach- und Einlegeböden

Unseren Schrank haben wir auch mithilfe von Einlegeböden in Fächer unterteilt. So bekommt der Schrank eine Struktur, in die sich viel Bastelkram verstauen lässt. Größere Materialien kommen direkt ins Fach; Kleinteiligeres wie Stifte, Bändern und Knöpfe lagert zusätzlich in Kisten oder Gläsern.

Tipp: Während Fachböden fest im Schrank verbaut sind, bleiben Sie mit Einlegeböden flexibler. Sie sind dank einer Lochreihe mit 32 mm Abstand so einzusetzen, dass man möglichst wenig Platz verliert.

Tablar-Böden

Manchmal kann es Sinn machen, Tablare einzubauen. Dabei handelt es sich um Böden, die über Schienen geführt nach außen gleiten. Wer zum Beispiel etwas nähen will, kann die Nähmaschine schnell auf dem Tablar platzieren und sofort loslegen. Für Menschen, die gerne rückenfreundlich im Stehen arbeiten, ist das genial.

Geschenkpapier

Haben Sie auch das Problem, dass Sie niemals wissen, wohin Sie mit dem Geschenkpapier sollen? Aus diesem Grund haben wir ein hohes, aber eher schmales Fach für Geschenkpapier eingeplant. Darunter haben wir noch kleine, quadratische Fächer installiert. Darin können Wolle oder kleine Dosen lagern. 

Bastelkram verstauen: Mit diesem Zubehör funktioniert‘s

Fehlt nur noch das passende Zubehör für einen solchen Bastelschrank, in dem sich kleinteilige Materialien schön verstauen lassen. Nicht immer muss man dafür viel Geld ausgeben. Einiges davon hat man bereits im Haus. Einige Beispiele für die Aufbewahrung:

  • Kisten und Körbe aus Holz, Filz, Metall oder Pappe in einheitlichen Farben
  • Hübsche Aufkleber zur Beschriftung geschlossener Kisten
  • Einmachgläser aus Glas
  • Selbstgebastelte Pappboxen
  • Bemalte Plastikbecher oder Konservendosen
  • Gefriertüten oder selbstgenähte Beutel
  • Alte Schmuckdosen
  • Sammelmappen für Ihre Ideen
Bastelkrams verstauen in verschiedenen Kisten
Holzkiste Basteln

Mehr Inspirationen finden Sie übrigens auf Pinterest oder Instagram. Stöbern Sie doch einmal hinein.

Bastelkram: Erst ausmisten, dann verstauen

Ein Tipp zum Schluss: Bevor Sie sich um neue Ordnung in der Bastelecke kümmern, sollten Sie aussortieren. Am besten gehen Sie dabei nach der Marie-Kondo-Methode vor, die Sie hier nachlesen können. Um sich einen Überblick über Ihren Bastelkram zu verschaffen, gehört wirklich alles auf einen Stapel gepackt. Sie werden sehen: Da hat sich eine ganze Menge Zubehör angesammelt.

Prüfen Sie nun alles auf Herz und Nieren. Bastelkram wie ausgetrocknete Farbtöpfe, harte Pinsel, Bandschnipsel oder alter Karton kann weggeworfen werden. Vielleicht entdecken Sie aber auch Material, mit dem Sie eigentlich nie basteln? Kindergärten, Jugendclubs oder Vereine freuen sich über solche Spenden.

Während Sie ausmisten, sollten Sie am besten schon immer Gleiches zu Gleichem sortieren. Auf diese Weise entstehen automatisch Kategorien, nach denen Sie das Material später einsortieren.

Mit einem eigenen Schrank, um Bastelkram zu verstauen, wird das DIY-Hobby noch aufregender. Auf Maß gefertigt schaffen Sie sich ein Möbelstück, das genau zu Ihren Bedürfnissen passt. In diesem Sinne: Viel Spaß beim nächsten Bastelprojekt.

Ihr Team von schrankwerk