Schrankwerkstück des Monats Januar 2021 - Ein Büro mit integriertem Musikzimmer

Schrankwerkstück des Monats Januar 2021 – Ein Büro mit integriertem Musikzimmer

Neues Jahr – neue schrankwerkstücke! Unsere Reihe zu den schrankwerkstücken geht auch in diesem Jahr weiter. Im vergangenen Monat haben wir ein ganz besonderes Projekt mit einem unserer Kunden finalisieren können: Wir zeigen Ihnen wie Peter K. mit maßgefertigten Möbeln von schrankwerk Ordnung in sein Büro/Musikzimmer gebracht hat. Ein tolles Projekt zum Beginn des Jahres, welches wir als schrankwerkstück des Monats Januar 2021 gekürt haben.

Der Weg zu einem aufgeräumten Büro mit integriertem Musikzimmer – das schrankwerkstück des Monats Januar 2021

Das renovierungsbedürftige Zimmer

Peter K. hat bereits 2004 sein häusliches Arbeitszimmer eingerichtet. Die Möbel dafür stammten aus den Resten seines externen Büros und waren zu diesem Zeitpunkt bereits gebraucht.  Wie viele es wohl kennen, blieb es nicht bei einem reinen Arbeitszimmer. Gleichzeitig wurde dort auch Wäsche gelagert. Und diesem Fall ganz besonders: Es wurden regelmäßig Jamsessions mit zwei bis drei Personen veranstaltet. Somit mussten auch Musikinstrumente untergebracht werden.

Die Folge: Kabel wo man nur hinschaut. Die Musikinstrumente standen ungeordnet im Zimmer herum und mussten für jede Nutzung wieder herbeigeholt und angeschlossen werden. Dazu kamen noch Kabel durch Telefon, Drucker, Router, Laptop etc. Und dazwischen die Wäsche, die zwischen so viel Kabelwirrwarr eigentlich nichts verloren hat. So sieht kein Zimmer aus in dem man sich wohlfühlt und gerne arbeitet.  

Und genau das sollte geändert werden. Weg mit dem Kabelsalat und endlich genug Stauraum für alle Utensilien.

Die Planung des neuen Arbeitszimmers

Ein Eckschrank muss her

Die Planung eines großen Projekts hat begonnen. Peter K. hat sich vorab klare Ziele und Wünsche für den neuen Raum gesetzt. Die Büroarbeitsfläche soll verkleinert und die technischen Geräte beibehalten werden. Um dem Kabelwirrwarr ein Ende zu bereiten, werden die Bürogeräte zukünftig im Schrank integriert und die Kabel mit verdeckten Kabelführungen ausgestattet. Um möglichst viel Stauraum zu schaffen wird hierfür ein Eckschrank eingeplant. Gerade hier wurde schnell deutlich, dass ein Schrank von der Stange nicht passen würde. Denn es werden unterschiedliche Tiefen für verschiedene Verstaumöglichkeiten benötigt.

40 cm Tiefe für Akten und Musikverstärker: Musikverstärker? Ja, Sie haben richtig gelesen. Neben den Akten werden die Musikverstärker von Peter K. verstaut. Aber nicht nur das. Die Verstärker sollen direkt einsatzbereit gelagert werden. Das heißt: Tür auf, einschalten, Gitarre anschließen und los geht’s.

Und wenn Sie das schon für etwas Neues halten: Die zweite Tiefe von 60 cm wird nicht nur zum Verstauen von Wäsche und Druckern genutzt, sondern auch für die zahlreichen Musikinstrumente unseres Kunden. Posaune, Bass, drei Gitarren als auch Noten- und Gitarrenständer finden hier Platz. Wie Peter K. so schön sagt: „Meine Instrumentenbibliothek“.

Standardmaße kamen auch aufgrund vieler anderer Anforderungen nicht in Frage. Die Instrumentenbibliothek ist beispielsweise 90 cm breit, wovon 40 cm wegen des links angrenzenden Eckregalkorpus nicht von vorne zugänglich sein können. Das war bei der Nutzungsplanung zu berücksichtigen. Auch die Zimmerdeckenhöhe soll voll ausgenutzt werden.

„Erfahrungsgemäß liegt immer etwas auf den Schränken, z. B. die Sitzkissen für die Balkonmöbel. Diese haben nun ganz oben im Gitarrtenabteil Platz gefunden, weil man sie ja ein gutes halbes Jahr sowieso nicht benötigt“

Peter K.

Wer jetzt denkt, wow, was ein riesen Projekt: Wir sind noch nicht am Ende!

Noch mehr Stauraum mit Hängeboard und Bücherschrank

Gegenüber vom Musikschrank wurde noch ein Hängeboard eingeplant. Dort sind alle Noten und das Instrumentenzubehör griffbereit verstaut. Neben dem Sideboard finden die beiden Musikhocker Platz. Mit dieser Aufteilung ist kein langes Zusammensuchen für eine kurze Jamsession mehr nötig. Alles ist direkt startklar und grifftbereit.  

Dennoch fehlte zum Schluss tatsächlich noch Stauraum für Bücher und weitere Akten. Das bisherige Regal hatte ausgedient und musste somit auch ersetzt werden. Da Peter K. den Charakter des Raumganzen bewahren wollte, fiel auch hier schnell die Entscheidung für einen Maßschrank von schrankwerk. So können auch hier die Maße selbst bestimmt werden. Das war in diesem Fall auch sehr wichtig. Denn der Bücherschrank sollte nicht den Platz zum Musizieren einschränken. Daher wurde ein Regal mit nur 70 cm Breite und 28 cm geplant.

Mit dem Einsatz von Schallschutzelementen sind auch die Nachbarn glücklich

Das Musizieren bringt natürlich eine gewisse Lautstärke mit sich. Daher wurde ein farblich passender Teppich mit schöner, schalldämpfender Wirkung integriert. Aus diesem Grund wurden die Regalböden, auf denen die Verstärker stehen, auch mit einer 1 cm dicken Korkschicht aus dem Baumarkt ausgestattet. Neben der schalldämpfenden Wirkung schützen diese sogar vor Vibration.  

Peter K. kann nun ohne viel Vorbereitungsaufwand direkt im Zimmer Musizieren, alles hat seinen Platz und schafft somit keine Unordnung mehr.

 „Es wirkt jetzt immer ordentlich in diesem Zimmer, denn auch das Aufräumen geht ruck-zuck, sodass kaum etwas einfach so herum liegen bleibt. Kabel schon gar nicht!“

Peter K.

Ein wirklich schönes Projekt, das zeigt wie individuell die Anforderungen bei unseren Kunden sind. Es wird deutlich, wie man verschiedenste Herausforderungen mit Schränken nach Maß lösen kann.

Wir gratulieren Peter K. zum schrankwerkstück des Monats Januar 2021!  

Ihr schrankwerk-Team