Selbstmanagement im Home-Office

Selbstmanagement im Home-Office

Morgens nicht mehr aus dem Haus gehen, keine Teamarbeit und auch keine feste Struktur für den Tag. Für viele Arbeitnehmer ist es eine ungewohnte Situation im Home-Office zu arbeiten und das Selbstmanagement stellt vielleicht so manchen vor eine Herausforderung – gerade wenn es das erste Mal ist.

Aber auch zu Hause ist ein strukturiertes und produktives Arbeiten möglich, wenn man einige Regeln beachtet.

Wir geben Ihnen einige Tipps, wie Sie sich selbst aufstellen müssen, um die nächsten Wochen beim Arbeiten zu Hause bestmöglich zu gestalten. Ein Arbeitszimmer oder zumindest separater Arbeitsplatz, die optimale Beleuchtung und die passenden Büromöbel bilden den Rahmen für das richtige Arbeitsumfeld – nun kommt es darauf, dass Sie sich selber einrichten.

Routine beibehalten

Stehen Sie wie gewohnt auf und behalten Sie die gleiche Routine bei, als würden Sie zum Arbeitsplatz in Ihrem Unternehmen fahren. Sicherlich – die Fahrtzeit haben Sie gespart und können diese Zeit nutzen, um entweder früher mit dem Arbeiten zu beginnen. Ganz wichtig ist jedoch, dass Sie sich auch so kleiden. Erliegen Sie nicht der Versuchung, sich in Jogginghose oder gar Pyjama an Ihren Schreibtisch zu Hause zu setzen.

Strukturieren Sie Ihren Arbeitstag

Erstellen Sie sich eine To-Do-Liste mit den Aufgaben, die Sie erfüllen möchten bzw. müssen. Einerseits ist es bekannt, dass das Abhaken der Aufgaben ein Erfolgsgefühl vermittelt. Darüber hinaus erstellen Sie sich dadurch selber einen Plan, den Sie erfüllen möchten und vermeiden, dass Sie sich allzu leicht ablenken lassen.

Genauso wichtig in der Planung sind aber auch Ihre Pausen. Diese sollten Sie einhalten und dazu das Büro bzw. den Arbeitsplatz verlassen – selbst wenn es nur ein paar Schritte in den nächsten Raum sind.

Ablenkungen vermeiden

Es bedarf einer gewissen Selbstdisziplin zu Hause zu arbeiten – deswegen ist auch ein fest eingerichteter Arbeitsplatz oder separater Arbeitsraum besonders wichtig. Wenn Sie am Schreibtisch sitzen, sind Sie in Ihrem Büro und widmen sich voller Konzentration Ihren Aufgaben. Es kann sehr verführerisch sein, „nur schnell mal zwischendurch“ etwas zu erledigen – sei es die Waschmaschine anzustellen oder den Müll rauszubringen. Erledigen Sie solche Aufgaben in Ihren Pausen. Ansonsten wird Ihr Arbeitstag ständig unterbrochen und am Ende des Tages haben Sie aufgrund mangelnder Struktur nicht alles geschafft.

Kinder und Home-Office

Eltern im Home-Office stehen momentan angesichts geschlossener Kitas und Schulen vor einer besonderen Herausforderung – gerade wenn es sich noch um kleine Kinder handelt, die die entsprechende Aufmerksamkeit fordern oder aufgrund des Alters eine Betreuung durch einen Elternteil benötigen. Für die Kleinen ist es sicherlich erst einmal nicht verständlich, warum Sie zu Hause, aber nicht frei verfügbar sind. Wenn Ihr Partner bzw. Ihre Partnerin auch im Home-Office arbeitet, sollten Sie Zeiten absprechen, in denen abwechselnd jeweils der eine Elternteil konzentriert arbeiten kann, während der andere den Nachwuchs betreut. Schwieriger wird es sicherlich, wenn man alleine im Home-Office mit einem oder mehreren Kindern ist. Erklären Sie Ihren Kindern die Situation und strukturieren Sie auch ihren Tag, so dass die Kinder wissen, dass Sie jetzt erst einmal nicht verfügbar sind, aber danach wieder Zeit für sie haben. Passen Sie die Intervalle an das Alter der Kinder an und geben Sie ihnen auch Aufgaben, damit sie beschäftigt sind. So müssen dann nun alle „arbeiten“. Und verzweifeln Sie nicht, wenn das anfangs nicht läuft wie geplant.

Kontakt halten zu Kollegen

Bleiben Sie im Austausch mit Ihren Kollegen und Kolleginnen, aber nicht nur via E-Mail. Über Skype oder Messenger mit Videofunktion können Sie sich über Projekte austauschen oder Rückfragen stellen. Das hält das Team auch bei räumlicher Distanz zusammen.

Tür zu und Feierabend machen

Wenn Sie nach getaner Arbeit Ihr Büro verlassen, schließen Sie die Tür, um sie erst wieder am nächsten Tag zu öffnen. Halten Sie Ihre Bürozeiten und Ihre Freizeit so weit es geht getrennt.

Wie kommen Sie damit zurecht, im Home-Office zu arbeiten? Und wie sieht es mit den Vorteilen aus, die das Arbeiten zu Hause bietet? Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?

Ihr schrankwerk-Team

Ein Kommentar
  1. Ich arbeite seit einigen Jahren fix von zu Hause und kann nur bestätigen, dass obwohl hier keine Kollegen andauernd vorbeikommen und reden wollen, lauern die Ablenkungen überall, weil die hier wirklich niemand zusieht oder unterbricht. Also dauert schnell ein kurzer Blick auf dem Handy 15 Minuten, die Suche nach neuen Sneakers schnell 20 Minuten etc. Es fordert viel mehr Disziplin als im Büro mit Kollegen. Aber dafür bin ich der Meinung, dass die Jogginghose hin und wieder ok ist. Es gibt Tage, die für die Jogginghose gemacht sind und an diesen Tagen bist du soo froh, dass du Home office hast 😃

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.