Zeitlos und schön: Das sind die Wohntrends, die nie aus der Mode kommen!

Zeitlos und schön: Das sind die Wohntrends, die nie aus der Mode kommen!

Es ist in der Möbel- und Designbranche genauso wie in jeder anderen Branche: Trends kommen und Trends gehen irgendwann wieder. Was heute ein angesagter Trend war, könnte morgen schon wieder zum ausgedienten Flop mutieren. Immer mehr Mieter ebenso wie Wohneigentümer stellen sich deswegen die Frage, wie eigentlich eine Innenraumgestaltung aussehen kann, die zeitlos ist, sich aber dennoch nicht vor aktuellen Wohntrends zu verstecken braucht. Wir haben drei Tipps zusammengestellt.  

Weiße Möbel – zeitloser Klassiker

Wohin man auch sieht: Weiße Möbelstücke finden sich in nahezu jeder Einrichtung – privat, aber auch im gewerblichen Bereich. Und das hat einen guten Grund. Denn so schlicht weiße Schränke, Kommoden oder Regale auch sind: Sie strahlen doch jede Menge Eleganz aus und lassen sich mit Accessoires und Textilien so in Szene setzen, dass sie jeden aktuellen Wohntrend mitgehen. Mit weißen Möbelstücken investieren Sie in eine Inneneinrichtung, die zeitlos und immer schön ist und dazu für ein ruhiges Ambiente im Wohnraum sorgt. Versuchen Sie es, zum Beispiel mit den maßgeschneiderten Möbelstücken unseres Betriebs in hochwertiger Handwerker-Qualität.  

In ausgewählte Designerstücke investieren

Gehen Sie gerne durch die eine oder andere Boutique mit Möbeln, Textilien oder Wohnaccessoires? Die immer neuen Kollektionen und gelungenen Ladenkonzepte sorgen dafür, dass wir bei jedem Shoppingtrip mit einem neuen Accessoire nach Hause kommen oder auch gerne im Internet-Sale eine hübsche Garderobe oder Kommode bestellen. Widerstehen Sie den Versuchungen und investieren dafür lieber in ein echtes Lieblingsstück, das Sie über viele Jahrzehnte hinweg begleitet. So stellen Sie sich im Laufe der Zeit eine Möbelkollektion zusammen, die von hohem Wert ist. 

Werfen Sie doch zum Beispiel einen Blick auf die Produkte des Jungdesigners Sebastian Herkner. Der Produktdesigner verbindet traditionelles Handwerk und moderne Industriesprache und wurde für seine Innovationen kürzlich von der Pariser Designmesse Maison & Objet zum Designer des Jahres 2019 gekürt. Für den Möbelhersteller Thonet, der dieses Jahr 200 Jahre alt wird, hat er den berühmten Frankfurter Holzstuhl 118 neu interpretiert – ein echter Blickfang im Wohnraum.

Zum eigenen Stil finden

Aktuelle Wohntrends passen nicht immer zum eigenen Stil. Das ist Ihnen sicher schon mehr als einmal aufgefallen. Vor allem Menschen, die noch nicht zu ihrem eigenen Stil gefunden haben, tun sich dann zuweilen schwer mit dem Möbelkauf und investieren in Produkte, die bei genauer Betrachtung nicht unbedingt passen. Den eigenen Stil im Rahmen der Inneneinrichtung zu finden, ist allerdings nicht so einfach. Immerhin finden sich zahlreiche Konzepte auf dem Markt – von skandinavischen Designs über den Landhaus-Stil, minimalistisch oder im Bauhaus-Design oder gerne auch im Long Island Flair. Wieso also definieren wir nicht zunächst einmal unseren eigenen Geschmack in Sachen Inneneinrichtung. Dann sind wir sattelfest, sobald der nächste Wohntrend um die Ecke kommt. 

Wir bei schrankwerk haben dazu einen eigenen Stilfinder entwickelt, der Ihnen Vorschläge macht, sobald Sie einige Präferenzen eingeben haben. Hilfreich ist sicher auch der Blick in unseren Blog. Darin geben wir Ihnen jede Woche Tipps und Tricks rund um die Inneneinrichtung, erzählen von neuen Wohntrends oder Möbelmessen – und manchmal warten sogar Gewinnspiele mit tollen Preisen auf Sie. 

Tipp: Indem Sie unseren Newsletter abonnieren, verpassen Sie keine neuen Artikel und Aktionen mehr.

Ihr schrankwerk-Team

Ein Kommentar
  1. […] Immer mehr Mieter ebenso wie Wohneigentümer stellen sich die Frage, wie eigentlich eine Innenraumgestaltung aussehen kann, die zeitlos ist, sich aber dennoch nicht vor aktuellen Wohntrends zu verstecken braucht. Wir haben für Sie drei Tipps zusammengestellt in unserem Blogbeitrag auf schrankwerk.de zusammengestellt, inklusive Stilfinder, für den eigenen persönlichen Stil. weiterlesen […]

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.