Wohnen im Souterrain: Eine Kellerwohnung richtig einrichten

Wohnen im Souterrain: Eine Kellerwohnung richtig einrichten

Ein Keller kann mehr sein als Lagerraum und Vorratskammer: Noch heute sind Kellerwohnungen im Souterrain günstiger als Mietwohnungen in den oberen Geschossen. Doch leider haften den Souterrain-Wohnungen noch große Vorurteile an: zu kalt, zu dunkel, schwer zu beheizen. Wir wollen diese Vorurteile abbauen und zeigen, wie Sie mit wenig Aufwand und einer passenden Einrichtung die Kellerwohnung im Tiefparterre in eine gemütliche und moderne Wohnung verwandeln.

Kellerwohnung: Was Sie beachten müssen

1. Der Lichteinfall und die damit zusammenhängende Planung der Beleuchtung stellen eine der größten Herausforderungen dar. Wohnungen im Keller bekommen meist nur wenig Tageslicht ab. Installieren Sie indirekte Wandleuchten und lassen Sie mit nach oben gerichteten Leuchten die Decke höher erscheinen. Lichtinseln strukturieren die Kellerwohnung und erzeugen Weite.

2. Richtiges Be- und Durchlüften: Viele Wohnungen im Tiefparterre leiden unter erhöhter Luftfeuchtigkeit, die im schlimmsten Fall zu Schimmel führen kann. Vor allem dann, wenn es sich um ältere Bausubstanz handelt. Führen Sie regelmäßig Stoßlüftungen durch oder installieren Sie eine Lüftungsanlage.

3. Feuchtigkeitsschutz von außen ohne Schwachstellen und Beschädigungen ist essentiell, damit keine Feuchtigkeit durch die Wände dringt und zu Schimmelbildung führt. Starkregen kann schnell dazu führen, dass Wassermassen auf die Außenseite des Hauses drücken und schwach geschützte Bereiche sofort durchdringen. Vergewissern Sie sich, ob der Keller von außen gut geschützt ist, ehe Sie ihn beziehen.

Eine Souterrain-Wohnung muss hell sein

Eines haben viele Wohnungen im Souterrain gemein: Sie haben kleine Fenster, durch die  Tageslicht nur spärlich einfällt. Umso wichtiger ist es also, die Inneneinrichtung hell, freundlich und gleichzeitig gemütlich zu gestalten. Eine erste Maßnahme, die Sie treffen sollten, ist es, dunkle Ecken auszuleuchten. Diese würden die Größe des Raums schmälern und einen höhlenartigen Charakter unterstreichen.

Noch ein Tipp gegen dunkle Ecken und Schatten: Stimmen Sie die Beleuchtung im Souterrain auf die Möbel ab. Es dürfen keine harten Schatten entstehen, wenn Lichtkegel auf Möbel treffen.

Ebenso tragen Spiegel zu einer hellen und größer wirkenden Kellerwohnung bei. Platzieren Sie Wandspiegel oder Schränke mit Spiegeltüren gegenüber der Fenster. Die Spiegel reflektieren das Tageslicht und strahlen die Helligkeit in das Zimmer ab.

Spiegel in der Kellerwohnung
Spiegel in der Kellerwohnung nutzen

Strahlende und warme Farben für Wände und Möbel

Kellerwohnungen werden oft mit dunklen, kalten und ungemütlichen Räumen in Verbindung gebracht. Diese Vorurteile entkräften Sie, wenn Sie eine passende Farbgestaltung wählen. Farben sollten aus einem warmen, gemütlichen und naturnahen Farbspektrum stammen: Natürliche Holztöne, Farbtöne aus einer rotbraunen, orangefarbenen und gelben Farbwelt sowie gedeckte Grüntöne zählen dazu.

Gemütliche Einrichtung Kellerwohnung
Gemütliche Einrichtung

Hinweis: Gehen Sie vorsichtig mit Pastelltönen um, auch wenn diese im Trend liegen. Pastellfarben können in lichtarmen Räumen schnell staubig und in gewisser Weise modrig wirken.

Bei Holztönen und Holzdekoren gilt ebenfalls „hell vor dunkel“. Perfekt für Souterrain-Wohnungen sind Holzdekore wie Buche oder Eiche natur. Auch weiße Pinie oder honigfarbenes Ahorn machen sich gut. Mit dunkle und stark gemaserte Hölzer wie Wenge oder Eiche country sollten Sie sparsam umgehen.

Tipp: Bestellen Sie unsere kostenfreie Musterdekorbox und prüfen Sie zuhause, wie die Dekore und Farben in der Kellerwohnung bei natürlichem und künstlichem Licht wirken.   

Minimalistisch und leicht die Kellerwohnung einrichten  

„Weniger ist mehr“ ist der Leitsatz in Kellerwohnungen. Es gilt, die Zimmer größer und dadurch auch heller wirken zu lassen, als sie vielleicht wirklich sind. Reduzieren Sie die Einrichtung auf wesentliche Möbel, die Stauraum und Komfort bieten. Setzen Sie auf Einzelstücke statt komplexe Regal- und Schranksysteme.

Ideal machen sich grazile und schmale Möbelstücke, wie hohe und schmale Schränke sowie flache Lowboards und Hängeboards. Sie strecken den Raum in die Höhe und verleihen Tiefe. Wählen Sie clevere Lösungen, die den Raum platzsparend und effizient ausnutzen. Das gilt vor allem für Kellerwohnungen mit Treppe und vielen Nischen.

Verzichten Sie auf voluminöse, dunkle Ledersofas und greifen Sie lieber auf schmucke Couchs mit Naturtextilien in z. B. hellem Grau zurück. Sollten Sie Deko, Kissen und Läufer mit Mustern favorisieren, wählen Sie eher kleine Muster statt große, mächtige Muster, die allzu schnell den Raum dominieren.

Gleiches gilt auch für die Deko: Lieber weniger, als zu viel. Bevorzugen Sie Zimmerpflanzen, die gut mit Schatten und wenig Licht auskommen, als platzraubende Palmen, die schnell unter den ungünstigen Lichtbedingungen zu leiden haben.

Die Fenster sind heilig

Auch wenn schicke Vorhänge edel  sind und gemütlich wirken – in der Kellerwohnung sind sie (weitestgehend) tabu. Lichtundurchlässige, schwere Vorhänge schlucken das Tageslicht. Greifen Sie vielmehr auf leichte und transparente Vorhänge, Plissees oder stilvolle Rollos zurück. So können Sie einfacher die Helligkeit regulieren und zumindest für ein gewisses Maß an Sichtschutz sorgen.

Licht in der Kellerwohnung
Fenster in der Kellerwohnung

Eine weniger dekorative, dafür sichere Methode, um Sichtschutz und Helligkeit unter einen Hut zu bringen, sind Sichtschutzfolien. Insbesondere wer in der Stadt direkt an der Straße in einem Souterrain wohnt, sollte eine Sichtschutzfolie verwenden.

Verzichten Sie außerdem darauf, Zimmerpflanzen und andere Deko auf Fensterbänke zu stellen. Fensterbänke müssen frei bleiben. Sie brauchen tagsüber jede verfügbare Lichtquelle, um nicht ständig auf eine künstliche Beleuchtung angewiesen zu sein. Einen ebenso aufhellenden Effekt haben weiße Fensterlaibungen. Die reflektieren das eintretende Sonnenlicht und hellen die Bereiche um die Fenster noch stärker auf.     

Welcher Bodenbelag ist für das Souterrain geeignet?

Die große Kunst in einer Kellerwohnung ist es, sie gemütlich und warm einzurichten. Einen Beitrag kann dabei der Bodenbelag leisten. Empfehlenswert sind vor allem natürliche Materialien wie Laminat, Parkett oder Kork. Die Holzböden fühlen sich natürlich und behaglich an. Holztöne wirken zudem als dunkler Kontrast zu weiße Wänden, sind aber hell genug, um die Wohnung freundlich und offen zu gestalten.

Tipp: Idealerweise integrieren Sie eine Fußbodenheizung. Sie sorgt im Winter für einen gleichmäßig beheizten Raum. Wichtig ist, dass die Wohnung perfekt und ohne Schwachstellen isoliert wird. 

Welche Tapete für die Kellerwohnung passt am besten?

Wer die Souterrain-Wohnung nicht komplett in Weiß halten möchte, kann auch mit Tapete mehr aus der Wohnung herausholen. Ganz besonders lohnenswert ist Tapete mit vertikalen farbigen Streifen. Die Streifen strecken den Raum und lassen ihn höher erscheinen. Sie können gern in kräftigen Farben gewählt werden, da die weißen Zwischenstreifen die Farbwirkung abschwächen. Wichtig jedoch ist, nicht die gesamte Wohnung mit farbiger Tapete auszugestalten. Das erzeugt Enge und überlädt die Einrichtung.

Leere Kellerwohnung
Die richtige Wandfarbe auswählen

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg beim Einrichten der Kellerwohnung.

Ihr schrankwerk Team


Passende Blog Beiträge

Treppenschrank

Heben Sie die Treppe im Wohnzimmer auf die nächste Stufe

Eine Treppe im Wohnzimmer kreiert einen offenen Wohnbereich, der verschiedene Zimmer miteinander verbindet und spannende Wohnsituationen schafft. Beim Einrichten stellen sich ganz neue Herausforderungen: Ein ganzheitliches und raumübergreifendes Konzept muss her. Design und Farben, Strukturen und Funktionen müssen  harmonieren und ein schlüssiges Gesamtbild ergeben. Wir zeigen Ihnen, wie es mit der Treppe im Wohnzimmer nach oben geht!     

Tipps für die Treppe im Wohnzimmer

Planungstipps dunkle Räume

Planungstipps für dunkle Räume

Dunkle Räume haben einen ähnlichen Effekt wie das derzeit herrschende Schmuddelwetter: zu wenig Licht drückt auf die Stimmung, führt zu Stress und mieser Laune. Ein dunkler Flur wirkt nicht gerade einladend. In einem Arbeitszimmer ohne Tageslicht mangelt es uns an Konzentration. Leider gibt es trotzdem in nahezu jedem Haus Räume, die baulich bedingt mit weniger Tageslicht versorgt werden und dadurch ungemütlich wirken. 

Wir haben für Sie Planungstipps für dunkle Räume.

 

Bildquellen:

(c) Anatoli Igolkin (Shutterstock), Anatoli Igolkin @stock.adobe.com, ©Javani LLC – stock.adobe.com, Javani LLC @stock.adobe.com, ©Dariusz Jarzabek – stock.adobe.com, ©ri。 – stock.adobe.com

2 Kommentare