Urig & authentisch: Tipps für die Möbelplanung im Altbau

Urig & authentisch: Tipps für die Möbelplanung im Altbau

Ob Fachwerkhäuser, klassizistische Stadtvillen oder rustikale Bauernhäuser: Im Altbau zu leben, hat einen besonderen Charme. Die Gebäude besitzen eine faszinierende Architektur, haben eine imposante Ausstrahlung und sind Zeitzeugen der Geschichte. Bei der Inneneinrichtung sind einige grundlegende Dinge zu beachten, die sich vom Neubau unterscheiden. Das betrifft auch die Möbelplanung im Altbau.

Ob knarrende Holztreppen, rustikale Natursteinböden, freiliegendes Gebälk, meterhohe Decken mit Stuck oder weiß verputzte Kalkwände: Im Altbau lebt man mit der Geschichte eines Hauses. Und die ist so individuell wie Materialien und Bauweisen, die im Gebäude zum Einsatz kommen. Holzbalkendecken, die beim Gehen mitschwingen, schiefe Böden, verzogene Wände sowie Vorsprünge und Nischen zählen unter anderem dazu. Von der Stange oder gar aus einer seriellen Fertigung ist hier so gut wie nichts – und genau das macht das besondere Ambiente aus.

Nostalgie und Flair im Altbau: Chancen und Herausforderungen

Wer im Altbau lebt, bemerkt schnell: Mit Möbeln von der Stange kommt man selten weiter. Lassen sich Sideboards oder Kommoden noch einigermaßen problemlos platzieren, wird es mit großen Schränken schon problematischer. Nischen und Vorsprünge haben Maße, welche die Möbelbranche nicht abbilden kann. Über Putz liegende Leitungen oder gar offenes Gebälk, das sich quer durch den Raum zieht, schafft zwar nostalgisches Ambiente, hat aber schon so manchem Eigentümer den Nerv geraubt, wenn es um das kluge Stellen von Möbeln ging. Maßgefertigte Schränke und Kleinmöbel sind häufig die einfachste und schönste Lösung, um dem Platzproblem Herr zu werden. Im Folgenden haben wir die vier größten Probleme zusammengefasst und geben Tipps, was Sie bei der Möbelplanung im Altbau beachten sollten.

Möbel unter der Dachschräge planen

Dachschrägen im Altbau

Nicht selten sind die oberen Etagen älterer Gebäude durch extreme Dachschrägen geprägt. Dabei beginnt der Kniestock meist weit unter einem Meter Höhe und reduziert so mögliche Stellflächen für Möbel. Stauraum wie Schränke, Regale oder Kommoden sind aber unabdingbar, wenn auch hier Wohnraum mitsamt Stauraum geschaffen werden muss.

Möbel in Standardmaßen führen allerdings dazu, dass häufig sogenannte tote Ecken oder ungenutzte Abstände zwischen Wand und Möbeln entstehen – übrigens sowohl an den Giebelseiten zur Dachschräge als auch rückseitig entlang der Dachschräge. Mögliche Dachschrägenfenster oder Gauben schränken den vorhandenen Platz nochmal ein.

Zum Glück gibt es mittlerweile unterschiedliche Herangehensweisen, maßgefertigte Möbel für solche Wohnbereiche zu planen.

  • An Giebelseiten haben sich Dachschrägenschränke mit seitlichem Schrägen bewährt. Egal, ob Sie einen Teilbereich der Wand verkleiden, die komplette Wand, um eine Tür geplant werden oder aus zwei unterschiedlichen Bausteinen wie Schrank und Sitzbank bestehen, bleibt dabei ganz Ihnen überlassen. Verschiedene Konzepte sind möglich.
  • Entlang der Dachschräge sind Drempelschränke, die nach hinten schräg ausgerichtet sind. Je nach Tiefe lassen sie sich sogar mit herausfahrbaren Modulen gestalten. Durch die exakte Eingabe der Maße (z. B. des Kniestocks) bleiben keine ungenutzten Lücken, in denen sich Staub sammeln kann.

Stellflächen für Schränke trotz freiliegendem Gebälk

Offen liegende Balken im Altbau bieten viele Möglichkeiten für Möbel

Gerade in alten Fachwerk- und Bauernhäusern ist das Raumbild durch offenliegendes Gebälk geprägt – mit dem Effekt, dass rustikales und gleichzeitig gemütliches Ambiente einzieht. Allerdings birgt das eine Herausforderung: Der Platz für Möbel ist deutlich begrenzt. Deckenbalken schränken die Höhe der Möbel ein; das dominante Gebälk zieht sich mitten durch den Raum oder entlang einer Wand und macht Stellflächen zunichte. Niedrige Decken lassen Räume oft dunkel wirken, was den Wunsch nach Möbeln im hellen Farbton hervorruft. Hier punkten maßgefertigte Möbel, die Sie zum Beispiel im 3D-Konfigurator von schrankwerk in individueller Höhe, Breite und Tiefe, planen können. So können Sie beispielsweise ein Element des Schrankes niedriger planen, um Balken an der Decke zu umgehen, oder die volle Breite zwischen zwei Balken für einen Schrank nutzen. Auch bei der Farbe haben Sie die freie Wahl: Entweder orientieren Sie sich am Naturton des Gebälks oder wählen die Möbel bewusst in weißem Farbton, um für ein freundliches Ambiente zu sorgen.

Tipp: Schauen Sie doch einmal in unser Kundenbeispiel, bei dem in einem Fachwerkhaus ein maßgefertigter Schrank geplant wurde.

Passende Möbel trotz hoher Decken

Hohe Decken im Altbau lassen sich wunderbar mit Möbeln ausstatten

Sie lieben die typisch hohen Decken im Altbau? Wir auch! Sie sorgen für jede Menge Licht und ein großzügiges Raumgefühl! Sind die Decken dann noch mit schönem Stuck verziert, hat der Raum gleich eine elegante und edle Wirkung. Experten sprechen bereits ab einer Höhe von 2,70 von hohen Decken.

Vor allem bei hohen Decken sorgen eine gewisse Struktur und ausdrucksstarke Möbel für Räume, in denen wir uns dennoch wohlfühlen. Statt kleiner Möbelstücke lohnt es sich, bei der hohen Decke über deckenhohe Regale für Bücher nachzudenken, die weit über Standardhöhen hinausreichen und die Wirkung einer Art Bibliothek haben. Bei schrankwerk planen Sie eine solche Bücherwand am einfachsten mithilfe eines Aufsatzschranks.

Tipp: Nicht immer kann man auch im Raum mit hohen Decken auf niedrige Sideboards verzichten. In solchen Fällen sollte man die dahinterliegende Wand mit großzügigen Drucken, Anstrichen oder Verzierungen in den Vordergrund heben.

Zum Weiterlesen empfehlen wir Ihnen übrigens unseren Ratgeber „Planungstipps für hohe Räume“ – darin finden Sie zahlreiche Ideen rund um die besondere Raumgestaltung.

Standfeste Schränke trotz unebener Böden

Aufmaßservice für Möbel auf unebenen Böden im Altbau

Urig, aber manchmal ärgerlich sind unebene Böden in alten Gebäuden. Alte Dielenböden aus Echtholz oder Beläge aus Naturstein sind erhaltenswert und authentisch, sind aber problematische Stellflächen für Schränke und andere Kleinmöbel.

Daraus wird schnell eine wackelige Angelegenheit, wenn Sie dies bei der Möbelplanung nicht bedenken. In solchen Fällen empfehlen wir, vor der Bestellung Ihrer Möbel unseren Aufmaßservice  zu nutzen. Bei dieser Art von Service schicken wir Ihnen unsere Experten nach Hause, die diese Unebenheiten berücksichtigen und Skizzen anfertigen, anhand derer Sie Ihre Möbel planen können. Oder Sie geben uns einfach Ihre Wünsche durch und wir entwerfen für Sie auf Grundlage der Maße Ihr neues Möbelstück.

Fazit

Sie sehen: Die Möbelplanung im Altbau ist im Grunde einfacher als man denkt. Keiner der unserer vorgestellten Problemzonen stellt ein großes Hindernis dar und lässt sich vor allem mit Einbauschränken elegant lösen. Dazu erhalten Sie ein hochwertiges Möbelstück, das robust, pflegeleicht und langlebig ist –sorgfältige Planung und Aufmaß vorausgesetzt. Unser Team von schrankwerk steht Ihne bei der Planung gerne zur Seite. Rufen Sie uns an, schreiben Sie uns eine E-Mail  oder starten Sie am besten direkt im 3D-Online-Planer.

Ihr Team von schrankwerk


Passende Beiträge zum Thema Möbelplanung im Altbau

Altbaucharme

Wie holt man sich den Altbau-Charme ins Haus?

Ein klassischer und historischer Altbau ist der Traum vieler Mieter*innen und Wohnungsbesitzer*innen. Doch echte Altbauwohnungen werden immer knapper und teurer. Wer in einen Neubau zieht, der muss auf den Charme der ehemaligen Gründerzeit nicht verzichten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie den Altbau-Charme mit wenig Aufwand und schmalem Geldbeutel in die eignen vier (Neubau-)wände holen. 

Tipps, für den Altbaucharme zu Hause

Tipps für hohe Räume

Planungstipps für hohe Räume

Ab einer Höhe von ca. 2,70 m sprechen Einrichtungsexperten von hohen Decken. Wer in einer Gründerzeitvilla oder im historischen Altbau wohnt, der schlägt sich oft mit einer Deckenhöhe von weit über 3,20 m herum. Wie werden diese riesigen Zimmer, die eher an Bahnhofshallen erinnern, am besten eingerichtet?

Wir haben Tipps für hohe Decken

Bildnachweise:

©Christian Hillebrand – stock.adobe.com, hanoiki @stock.adobe.com, Friedberg @stock.adobe.com

5 Kommentare
  1. Gut zu wissen, dass deckenhohe Regale für Bücher, weit über Standardhöhen hinaus, aus dem Raum eine Art Bibliothek erzeugen. Mein Onkel möchte sein Wohnzimmer mit neuen deckenhohen Regalen ausstatten. Er hofft gerade, dass er dadurch den Eindruck erweckt, dass das Zimmer als Bibliothek funktioniert.

  2. Danke für den Beitrag zu Altbauten. Wir haben ein Altbauhaus geerbt und möchte den Altbau nun sanieren lassen. Gut zu wissen, dass man bei den hohen Decken von einem Altbau auch die Möbel anpassen sollte.

  3. Als ich in meinen ersten Altbau gezogen bin, habe ich schnell gemerkt, wie ungerade mein Boden ist und wie schräg die Wände sind. Damals konnten mein Mann und ich uns noch keine Anfertigung vom Tischler leisten. Bei unserem Altbau Haus, sah das schon ganz anderes aus und wir haben uns welche machen lassen, die dann auch perfekt in das Zimmer gepasst haben.

  4. Wie Sie bereits anführen, sollte man vor allem bei Dachschrägen die Möbel gut planen. Wir haben uns für Einbauschränke nach Maß entschieden, damit wir den Raum effizient nutzen können. Damit wirken wir toten Ecken und ungenutzten Raumflächen entgegen. Vielen Dank für Ihren Beitrag!

  5. Wie Sie bereits erwähnen, kann ein Altbau die ein oder andere Herausforderung aber auch Möglichkeit der Raumgestaltung bereitstellen. Daher erachte ich es vorteilhaft, bei komplexen Strukturen wie für den Dachboden oder bei sehr hohen Deckenwänden die Möbel entweder nach sorgfältiger Recherche einzukaufen oder für die Umstände entsprechend Möbelstücke anfertigen zu lassen. Maßgeschneiderte Möbel lassen den Raum so wirken, wie man es sich eben wünscht. Danke.